Tanga Yacht Club — Tierklinik unter Palmen (und Affenbrotbäumen)

Eingetragen bei: Segelroute, Subscribe, Tansania | 2
Der Tanga Yacht Club ist ein netter Platz an der Küste Ostafrikas und Trans-Ocean Stützpunkt. Hunde sind dürfen nicht mit in die Bar. Wir können aber mit Nico unten auf der Wiese sitzen und er darf am Strand rumlaufen.
Auf dem Dach überwachen die Affen das Geschehen im Club und warten, wie auch die vielen Katzen, auf Leckerbissen.
Die Terrasse der Bar. Ein luftiges Plätzen für den Sundowner.
Das Ankerfeld vor dem Yacht Club. Einen Steg gibt es nicht.
Nico patrouilliert am Strand auf der Suche nach Krebsen.
Die Affen beobachten das Ganze aus sicherer Entfernung und Höhe.
Die Abende sind warm. Meist fällt das Thermometer nicht unter 29 °C. Im Club lässt gibt es leckeres und günstiges Essen, kalte Getränke und kalte Duschen – perfekt.
Und alle paar Monate verwandelt sich der Club in eine Tierklinik unter Palmen. In Ermangelung an Tierärzten, die Hunde als Familienmitglieder betrachten, kommt Dr. Lieve aus Arusha, samt Assistenten und mobilem Röntgengerät. Wir nutzen die Möglichkeit und lassen Nico durchchecken.
Einige Katzen, die nicht schnell genug auf den Bäumen waren und die mit Beruhigungsmittel präparierten Gambas gefressen haben, müssen dran glauben und werden kastriert.
Spaziergang durch den Vorort von Tanga, in dem sich der Yacht Club befindet. Die Gegend ist grün und ruhig. Perfekt, um mit Nico am frühen Morgen und am Abend (vor dem Sundowner) lange Spaziergänge zu unternehmen. Besonders imposant sind die alten Affenbrotbäume, die im Moment sogar einige grüne Blätter tragen.

2 Responses

  1. Dietmar

    Da wird man ja neidisch. Ich habe seit 3 Wochen eine Dauererkältung und sehe wie ein Kalkstein aus. In Kürze geht es aber auch für mich wieder los. Einen dicken Streichler für Nico und Euch weiterhin alles Gute.

  2. Thorsten Wagner

    Hey, besucht Euch gerade Andrees? Der Mann mit der Katze auf dem Arm sieht im doch verdammt ähnlich!

    Hier in Österreich sieht man übrigens im Moment keine Katzen! Die haben sich alle drinnen an den warmen Kaminen/Heizungen ein lauschiges Plätzchen gesucht. Bei meterhohen Schneewehen macht das Mäusejagen draußen auch definitiv keinen Spass.

    Thorsten :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.