yogaaboard

Eingetragen bei: An Land, Yoga | 0

Yoga logo

Yoga aboard ist angewandter Yoga – yoga aboard ist kein besonderer Stil von Yoga sondern einfach die praktische Anwendung von Yoga an Bord.

Da ich sehr viel Zeit auf einem Segelschiff verbringe, habe ich begonnen für mich eine seetaugliche und trotzdem sinnvolle, weil systematische Asana Praxis aufzubauen. Die Auswahl der Stellungen (Asanas) hängt auf einem Schiff von vielerlei Faktoren ab: Seegang oder Flaute, im Hafen, vor Anker oder gar mehrtätige Überfahrten, Platzverhältnisse, Krängung, physischer und psychischer Zustand, usw. Regelmäßig, gar täglich eine „klassische“ Ashtanga Serie zu üben, ist dabei utopisch. Selbst einfache Abfolgen von Asanas wie der Sonnengruß können sich schon als Herausforderung erweisen. Konzentration und Gleichgewichtssinn werden überdurchschnittlich beansprucht. Anderseits kann man in den Marinas fast immer einen Ort finden, an dem man praktizieren kann.

IMG_0151.jpg

Ebenso verhält es sich mit den individuellen Vorraussetzungen eines jeden, der sich dem Yoga nähern möchte. Jemand, der in seinem Verständnis von Yoga und seiner persönlichen Praxis schon sehr weit ist, sollte nicht irgend etwas ganz Simples lernen. Andererseits sollte man eine Anfängerin oder einen Anfänger nicht mit komplizierten Asanas oder Atemübungen überfordern.

Die Funktion ist wichtiger als die Form. Es geht beispielsweise nicht darum, möglichst tief in eine Vorbeuge zu gelangen, wenn der untere Rücken dabei nicht gerade gehalten werden kann. Oder wer gesundheitliche Probleme hat, sollte bestimmte Asanas nicht üben, die für  andere sehr sinnvoll sein können.

Es geht um Relationen, um Kommunikation und Kompetenz. Einen Yoga Lehrer braucht man nicht, um exakte Informationen zu erhalten, sondern dafür, eine Orientierung zu bekommen. Yoga Lehrer sollten vielmehr Moderatoren, Vermittler, Unterstützer oder Begleiter in einem Prozess sein.

yoga aboard ist Atmung, Energie und Balance.

Wem sind nicht auf See schon mal Zweifel aufgekommen? Zweifel der Art: Was mache ich hier? Schaffe ich das? War es richtig hinauszufahren? Zweifel lassen den Atem flach und unregelmäßig werden. Andererseits kann ein starker und gleichmäßiger Atem Ängste und Zweifel überwinden. Der Yoga hilft die Atmung und die Konzentration zu kontrollieren.

Der Yoga stärkt den Körper. Die Energieverschlüsse, die bandhas, helfen dabei, den Körper von innen zu stabilisieren. Und das nicht nur in den Yoga-Haltungen, sondern auch am Ruder, beim Segelsetzen oder beim dicht holen von Moorings. Die bandhas sind die besten Freunde.

Die physische und mentale Stärke verschafft Balance – eine willkommene Eigenschaft auf einem Segelboot.

IMG_7207.JPG

Ihr könnt unseren Beitrag teilen: